Impressum Kontakt  
 
 
   „ Z w i s c h e    G e b i r g  ´u n    R h e i´   e s c h    g u t    s e i ! “

Herzlich willkommen auf der Homepage der

NaturFreunde Ortsgruppe Hochstadt
Rückblick auf Veranstaltungen 2019

26.07.2019 - Vunn allem ebbes

So nennen Marliese und Rudolf Göllinger ihr Essensangebot im Freitagstreff. Immer wieder einmal. Das macht jedes Mal viel Arbeit und Mühe. Und immer wieder, wie am letzten Freitag, wird es sehr gerne angenommen. Das ist gelebtes Ehrenamt und verdient Respekt und Anerkennung.
Herzlichen Dank, liebe Marliese und lieber Rudolf.(HK)

Alles gut !!!

In den letzten Wochen hatten sich einige Gemüter stark erregt. Neben unserem Hoffest sollte zur gleichen Zeit das Weinevent stattfinden. In unmittelbarer Nachbarschaft beim Rathaus. Zwei Feste in der Kurve. Es schien ganz unsinnig.
Nun mussten wir Naturfreunde die Feststellung machen, es ging gut. Die Gäste konnten sich auf beiden Seiten der Straße das aussuchen, was sie gerne wollten und die Stimmung war dank des guten Wetters auf beiden Seiten hervorragend. Beide Feste waren gut besucht. Wir hatten im Naturfreundehof einen erfolgreichen Abend und gut gelaunte Gäste. Der Spielmannszug hat den Abend bereichert und ich finde, das können wir nächstes Jahr wieder so machen.

Mein Fazit aus der Angelegenheit ist, "Wenn wir nicht neidisch sind, haben wir alle genug."
Christel Pionczyk-Strauss


05.07.2019 - Houschder Knepp wieder belebt!

Bei der 1225- Jahr- Feier - im Jahr 2008 - waren sie beim Festumzug eine Attraktivität - die Fußgruppe der NaturFreunde Hochstadt als Houschder Knepp!
Die "Wiederbelebung" erfolgte beim Kerweumzug in Kleinfischlingen am vergangenen 5. Juli! Unermüdlich hat an den Tagen zuvor unser Vorstandsmitglied, Rita Heberling, die alten Kostüme- mit Unterstützung - gesichtet, repariert und für "Mitläuferinnen" geworben.
Neben ihr liefen am Kerweumzug als Houschder Knopp Else Heim, Beata Morio, Andrea Frech und Hiltrud Heupel mit. Der Ideengeber der Houschder Knepp und Autor des Houschder Kneppliedes, Karlheinz Frech, kam direkt von einer Kinderfreizeit aus dem Kohlbachtal, ausgetrocknet und verstaubt nach Kleinfischlingen und begleitete die Houschder Knepp mit musikalischer Begleitung.
Von mehreren Gästen wurde unsere Gruppe gelobt und als Bestkostümierte bezeichnet.


Aktionstag der NaturFreunde am Fliegerhorst Büchel (Eifel) gegen die Stationierung der Atomraketen am 02.06.2019

"Weltweit gibt es fast 15.000 Atomsprengköpfe. Mehr als 90 Prozent dieser Atomwaffen befinden sich im Besitz der USA und Russlands. Nachdem Präsident Trump angekündigt hatte, den INF-Vertrag zu kündigen, hat Präsident Putin den gleichen Schritt vollzogen.

Die NaturFreunde stellen sich gegen diese Entwicklung und fordern eine weltweite Ächtung von Atomwaffen. Die NaturFreunde unterstützen die Aktion "20 Bomben - 20 Wochen" und beteiligen sich daran mit einem NaturFreunde-Aktionstag. Sie fordern die sofortige Schließung des Atomwaffenstandortes Büchel sowie eine Zerstörung der dort gelagerten Atombomben. Die Bundesregierung muss die "nukleare Teilhabe" beenden und die menschenverachtende Abschreckung durch Atomwaffen verweigern.

Die NaturFreunde fordern die Bundesregierung auf, die Lagerung von Atomwaffen auf dem Gebiet der Bundesrepublik zu untersagen, und erwarten von den Parteien im Deutschen Bundestag, dass sie ein Verbot der Herstellung und Lagerung von Atomwaffen im Grundgesetz festschreiben." (Homepage der NaturFreunde Deutschland). Dem Aufruf der Bundesgruppe zu einem Aktionstag am 02.06.2019 folgten neben NaturFreunden aus dem Saarland, aus Wuppertal, aus dem Schwäbischen, aus Kettig, Hochstadt, Mutterstadt, Frankenthal etc., auch Mitglieder von z.B. Pax Christi, SPD Ostalb und eine länderübergreifende Friedensinitiative (Luxemburg - Nordfrankreich - Südbelgien).

Karlheinz übernahm im Namen der NaturFreunde Hochstadt und Frankenthal den Verpflegungsstand und es meldeten sich einige Helferlein. Leider erhielten wir krankheits- und berufsbedingt einige Absagen, aber: es klappte. Frauen aus der evangelischen Gemeinde Polch brachten viele Kannen Kaffee ein und auch Kuchen-, Wurst und Brotspenden kamen zusammen. Alle waren bestens versorgt. Nach einem Friedensfrühstück vor dem Tor des Atomwaffenlagers und einigen Statements spazierten wir entlang dem Stacheldrahtzaun.

Der Friedensspaziergang wurde begleitet von einem Kulturprogramm. Die Wuppertaler "Kellerkinder" boten Gedichte zum Frieden dar. Karlheinz und Inge brachten Liedbeiträge ein, die größtenteils mitgesungen wurden. Beeindruckend die Darbietungen eines Wuppertaler NaturFreunds mit einer Tongue-Drum.

Begleitet wurde der Spaziergang von den Wachsoldaten und Patrouille-Fahrzeugen, die uns keine Sekunde aus den Augen ließen….. Ein Trommler, der viele Percussion -Instrumente mitbrachte, hatte in kürzester Zeit mit Teilnehmer*innen eine vorführreife Show eingeübt. Hier war der Protest mächtig laut. Leiser ging es bei einem spirituellen Friedenstanz zu. Zum Abschluss trugen viele Teilnehmer*innen eigene Texte und Stellungnahmen vor.

Es war ein gelungenes Miteinander in der Übereinstimmung, uns für den Frieden einzusetzen und zu kommunizieren. Nur wenn wir miteinander statt übereinander reden können wir die Friedensbewegung mit Leben füllen. Dies hat sich an diesem Aktionstag rege gezeigt und wir hoffen, dass wir nächstes Jahr noch mehr Menschen erreichen, die sich am Aktionstag beteiligen und auf Gleichgesinnte treffen wollen.

Dank an Bernhard, Lorena, Maria und Rita. Inge

DANKE, Karlheinz

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung hat Karlheinz Frech das Amt des Vorsitzenden der NaturFreunde Hochstadt an Christel Pionczyk-Strauss weitergegeben.

Karlheinz war seit 1984 stellvertretender Vorsitzender und 20 Jahre lang 1. Vorsitzender des ca. 250 Mitglieder starken Vereins. In jedem Jahr wurde eine Vielzahl von Veranstaltungen aus den Bereichen Bildung, Sport, Wandern, Kultur, Umwelt, Geselligkeit… angeboten, mit Info-Abenden, Ausstellungen, Kleinkunst, Spielfesten, Spiel-und Bastelfesten, Chorauftritten, Konzertreisen, Hoffesten, Adventsveranstaltungen… Sein Motto war immer "gemeinsam Neues zu gestalten".
"Kommt zu uns her und reihet euch ein. Sagt, dass ihr freudig uns Bruder wollt sein."

Nach dem Hausbau (2001-2004) dient das NaturFreundeHaus Hauptstraße 70 als Heimat für den Verein. Es hat sich auch zu einem wichtigen Treffpunkt für die gesamte Bürgerschaft und seinen Vereinen entwickelt. Mit Bravour wurde das Jubiläumsjahr 2018 gefeiert. Karlheinz war immer die treibende Kraft, immer auf Achse, rast- und ruhelos, immer planend, vorausschauend, organisierend, aber auch immer selbst zur Stelle. Auch in anderen Lebensbereichen wie z.B. die Gemeindepolitik. "Unzählbar sind die Lieder, gesungen in den Wind"… Er hat Zeichen gesetzt.

Nun hat er das Amt an Christel weitergegeben mit der Zusage, immer noch da zu sein, wenn man ihn braucht. Als Vorsitzender des Lebenskreis e.V. hat er ohnehin noch große Pläne, "so wie der Ströme fließend rastloser Wellenschlag"…
Wir wünschen ihm Gesundheit und ein bisschen mehr Ruhe. Danke, Karlheinz. Du darfst auf das Erreichte stolz sein. Dein Einsatz und dein Engagement verdienen Anerkennung und Respekt.
(HK)

25.04.2019 - Kinderferientag - Ostern



Mit 12 Kindern, die kreativ, motiviert und gut drauf waren, gab es am 25. April 2019 einen schönen und harmonischen Ferientag im und um das Naturfreundehaus herum.


Das Thema lautete "Alles was fliegt".

Aus Pappe, Papier, Stoffresten, Styropor, Sand und Luftballons gab es jede Menge zu basteln. Alle Kinder waren eifrig dabei, lernten verschiedene Falttechniken, wogen Sand auf der Küchenwaage ab und ließen die Stoffpuppen tanzen. Nach dem Mittagessen gab es Spiele mit dem Fallschirm, wie z.B. die Katze jagt die Maus, Verstecken und Bälle hüpfen lassen. Mit leckerem Pudding und Kuchen ging der Ferientag zu Ende.

Ein herzliches Dankeschön an die Helferinnen. Schön war's …
(Hiltrud Heupel)

Gelungene Fotoausstellung am 30.03.2019

Viele interessierte Besucher haben die Gelegenheit genutzt, die Fotoaustellung am vergangenen Samstag im Naturfreundehaus zu sehen.
Bei einem Glas Wein und Pfälzer Häppchen, ließ es sich gut Bilder ansehen. Wer Fragen hatte über Perspektive, Blende oder Belichtungszeit usw, konnte das direkt mit dem Fotografen Klaus Gamber erörtern. Diese erste Fotoaustellung war eine gelungene Sache.

Kleinkunst am 09.03.2019 im Kuhstall/NaturfreundeHaus
Reinig, Braun … ohne Böhm!

Der lag erkältet im Bett - Absagen kam nicht in Frage. In der Urzweier Besetzung spielt und singt das Duo sich durch alle Gattungen und Mundarten: die Texte sind garstig, frivol, traurig, verliebt - Paul lockt mit Akkordeon und "Hausmeister-Tanz" (Maitre de la maison) unvermittelt (also spontan), Gabi und Rita in den Tanzflur, die ziehen wiederum mutige Hochstadter- und Essinger Größen des Zeitgeschehens in ihren Bann und: es werden immer mehr, der Stall ward zum Tanzsaal - ganz ohne "Weck, Wurscht + Woi"- Glückseligkeit und anbiedernder Volkstümelei. Die beiden graben aus, bewahren und entwickeln kulturelles Erbe seit Jahren - ganz frisch eine "pfälzisch - arabische" Neuproduktion, wir sind gespannt.
Bleibt zu hoffen, dass ihre "ART" auch auf einem dieser gottserbärmlich - immer gleichen Weinfesten seinen Platz findet -sofern sie das überhaupt wollen!? Ihre Arbeit ist gesegnet und wir werden sie wieder holen: in sieben Jahren oder zehn. Scherz! Natürlich früher!

26.01.2019 - Ein eindrucksvoller und gehaltvoller LIEDERABEND!

Samstagabend, 26.Januar, 19 Uhr - DGH Hochstadt: Immer noch strömen Menschen in das DGH - Tische und Stühle müssen angestellt werden - das DGH füllt sich immer mehr. Welch tolles Bild - vollbesetztes DGH!
Die NaturFreunde haben - anlässlich des 40-jährigen Vereinsjubiläums - zu einem verspäteten Liederabend mit allen vier Hochstadter Chören eingeladen. Und sie kamen alle. Die Honas mit ihren 2 Gruppen - die Kleinen und die "Jugendlichen, Leitung Bernhard Strassel, der Gemischte Chor mit Dirigentin Maria Liesicki, Chor TONART mit Wolf Schreiweiß im Dirigat und der Chor der NaturFreunde Hochstadt mit Bernhard Strassel.
Auf die Berichterstattung zu den dargebotenen Werken wird hier verzichtet, denn, wer da war, hat die Lieder noch im Ohr, und wer nicht da war, hat etwas versäumt! Vor allem ein vielfältiges und tolles Kulturerlebnis im Hochstadter Gemeindeleben.
Wir danken allen, die da waren - wir haben uns über Eure Teilnahme sehr gefreut! Allen vier Chorgemeinschaften für ihr tolles Engagement und Singen! Und natürlich unseren wertvollen HelferInnen, morgens, abends und wieder morgens!



Naturfreunde Ortsgruppe Hochstadt
Hauptstraße 70
76879 Hochstadt
Telefon: +49 6347 982419